Max Postulka

 

„Ich führe Scheidungsverfahren schnell und kostengünstig durch.”

Scheidungsanwalt in Köln seit 2003 

bekannt aus:

ZDF, WDR, RTL, Pro7, VOX, VIVA

EinsLive, DeutschlandRadio

Tel.: 0221 27129356

Scheidungsanwalt in Köln

Herzlich Willkommen bei Scheidung-Köln. Mein Name ist Max Postulka. Ich führe seit dem Jahr 2003 als Rechtsanwalt in Köln Scheidungsverfahren für meine Mandanten durch. Als Rechtsanwalt bin ich aus verschiedenen TV-Formaten der Sender ZDF, WDR, RTL, Pro7, VOX und VIVA bekannt.

Ich habe mich insbesondere darauf spezialisiert, Scheidungsverfahren möglichst schnell, einvernehmlich und kostengünstig durchzuführen.

Ich helfe Ihnen gerne bei allen Fragen zur Trennung, Scheidung und Unterhalt.

Einvernehmliche Scheidung

Eine einvernehmliche Scheidung ist möglich, wenn Sie von Ihrem Ehegatten bereits seit einem Jahr getrennt leben und beide geschieden werden möchten.

Bei einer einvernehmlichen Scheidung ist es ausreichend, wenn derjenige anwaltlich vertreten wird, der die Scheidung beim Familiengericht einreicht. Der andere Ehegatte braucht keinen Anwalt, wenn er der Scheidung lediglich zustimmen möchte. Das macht eine einvernehmliche Scheidung besonders günstig.

Das Verfahren bei einer einvernehmlichen Scheidung beschränkt sich auf die Frage, ob Sie beide geschieden werden möchten und bei einer Ehedauer von mehr als 3 Jahren auf die Durchführung des Versorgungsausgleichs.

Genau wie bei der Eheschließung ist es bei einer einvernehmlichen Scheidung nur notwenig die Frage ob Sie geschieden werden möchten mit „ja“ zu beantworten. Niemand muss begründen, warum die Ehe gescheitert ist.

Bei einer Ehedauer von mehr als 3 Jahren wird auch bei einer einvernehmlichen Scheidung der Versorgungsausgleich durchgeführt. Der Versorgungsausgleich beinhaltet die Teilung der Rentenanwartschaften, die beide Ehegatten während der Ehe, also von der Eheschließung bis zur Zustellung des Scheidungsantrags gesammelt haben. Die Berechnung wird von der Deutschen Rentenversicherung durchgeführt. Auch betriebliche Rentenanwartschaften werden mit dem Versorgungsausgleich aufgeteilt. Eine Auszahlung ist nicht möglich.

Weitere Regelungen werden bei einer einvernehmlichen Scheidung nicht getroffen. Insbesondere bleibt es bei gemeinsamen Kindern bei dem gemeinsamen Sorgerecht.

Wie ist der Ablauf bei einer Scheidung?

Wenn Sie bereits seit einem Jahr getrennt leben und somit das Trennungsjahr verstrichen ist, kann das Scheidungsverfahren direkt eingeleitet werden.

Sie können entweder telefonische einen Termin mit meinem Büro vereinbaren (0221 27129356) oder über unseren Online Terminkalender direkt selbst einen für Sie passenden Termin wählen.

Wenn Sie vorab unseren Mandantenstammbogen downloaden und ausgefüllt an uns zurücksenden, können wir den Termin optimal vorbereiten und eine Berechnung aller anfallenden Kosten für Sie durchführen. Gerne prüfen wir auch vorab die Möglichkeiten das Verfahren auf Basis von Verfahrenkostenhilfe durchzuführen.

Der Termin für eine einvernehmliche Scheidung ist für Sie kostenfrei und unverbindlich. Er kann entweder in unserer Kanzlei im Herzen von Köln oder telefonisch stattfinden.

Nachdem alle Fragen geklärt sind, können wir den Scheidungsantrag erstellen und für Sie beim Familiengericht einreichen. Das Familiengericht wird dann zunächst den zuvor von uns ermittelten Vorschuss für die Gerichtskosten anfordern und nach Einzahlung den Scheidungsantrag an Ihren Ehegatten zustellen. Ihr getrennt lebender Ehegatte muss dann nur unter Angabe des Aktenzeichens des Familiengerichts bestätigen, dass ebenfalls die Scheidung gewünscht wird.

Das Familiengericht wird bei einer Ehedauer von mehr als 3 Jahren sodann die Fragebögen zur Durchführung des Versorgungsausgleichs übersenden und die ausgefüllten Fragebögen dann an die Versorgungsträger übermitteln.

Nachdem die Auskünfte von den Versorgungsträgern vorliegen, findet beim Familiengericht ein Scheidungstermin statt. In dem Termin werden beide Ehegatten gefragt, ob sie weiterhin die Scheidung wünschen. Zu dem Termin begleiten wir Sie selbstverständlich. Im Anschluss wird die Scheidung in dem Termin verkündet und im Anschluss durch einen schriftlichen Beschluss ausgefertigt. Dieser Beschluss wird dann postalisch zugestellt und nach Ablauf einer Rechtsmittelfrist von einem Monat rechtskräftig.

Termin vereinbaren

Terminkalender

Klicken Sie auf den Kalender, um einen Termin zu vereinbaren.

Mandantenstammbogen downloaden

Hier können Sie unseren Mandantenstemmbogen herunterladen und mit dem kostenlosen Adobe Reader ausfüllen.

Hier können Sie unseren Mandantenstemmbogen herunterladen und mit dem kostenlosen Adobe Reader ausfüllen.

Die Scheidung als sauberer Schlussstrich

Erst der Abschluss des Scheidungsverfahren setzt einen sauberen Schlussstrich. Viele Menschen sind sich nicht bewusst, dass hohe Ausgleichsansprüche entstehen können, wenn eine Scheidung auf die lange Bank geschoben wird. Durch neue Partner kann zukünftig die Bereitschaft zur Durchführung einer einvernehmlichen Scheidung schwinden. Wenn Sie Ihre Ehe für endgültig gescheitert halten, sollten Sie daher die Chance nutzen mit einer einvernehmlichen Scheidung einen sauberen Schlussstrich zu ziehen.

Ich freue mich, wenn ich Sie auf diesem Wege begleiten und unterstützen kann. Vereinbaren Sie einfach jetzt telefonisch (0221 27129356) oder über unseren Online-Kalender Ihren persönlichen Termin.

Warum einen Rechtsanwalt?

Sie wohnen in Köln und wollen sich scheiden lassen?

Nach dem geltenden Scheidungsrecht ist eine Scheidung ohne einen Rechtsanwalt nicht möglich. Zumindest ein Ehepartner braucht nach dem Gesetz einen Rechtsanwalt. Der Rechtsanwalt wird von dem Ehepartner in Anspruch genommen, der die Scheidung einreicht.

Nur ein Anwalt kann die Scheidung beim zuständigen Familiengericht in Köln einreichen. Eine Scheidung ohne Anwalt gibt es nicht. Selbst für eine einvernehmliche Scheidung braucht man zwingend einen Rechtsanwalt.

Nicht ohne Grund, denn eine bevorstehende Scheidung ist, ganz gleich, welche Gründe für das Scheitern der Ehe verantwortlich sind, eine sehr persönliche Sache, bei der es vieles zu beachten gibt.

Nicht selten führen verletzte Gefühle, aufkommende Zukunftsängste oder die Aufteilung des Hausrats dazu, dass eine eigentlich friedlich gewünschte Scheidung sich zum Rosenkrieg entwickelt. Sind zusätzlich noch Kinder von der Trennung betroffen, so wird eine Scheidung zu einem noch sensibleren Thema je jünger die Kinder sind.

Warum hier?

  • Spezialisierung mit 12 Jahren Erfahrung
  • bekannt aus dem TV und Radio
  • zufriedene Mandanten
  • kurzfristige Termine
  • schnelle Hilfe ohne Umwege
  • kostenfreie Online-Anfrage
  • Tiefpreisgarantie. Sie zahlen nur die gesetzliche Mindestvergütung. Wir setzen uns dafür ein, dass Sie nur die gesetzliche Mindestvergütung zahlen und beantragen alle möglichen Reduzierungen.